top of page

Gebrauchte Gas- oder Ölheizung erwerben - möglich bei Heizungshavarie

Kann ich wirklich eine gebrauchte Gasheizung bzw. Ölheizung einbauen lassen? In diesem Blog-Beitrag zeigen wir dir die Optionen auf, die Hausbesitzer laut Novelle des Gebäudeenergiegesetz (GEG) haben, wenn es um den Ersatz ihrer Heizung im Falle einer Heizungshavarie geht. Zusätzlich dazu erhältst du alle nötigen Informationen über Kosten, Vorteile und Nachteile, den Installationsprozess, Bezugsquellen für gebrauchte Heizungen sowie mögliche Alternativen.


Die Novelle des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) ist beschlossen. Vorgesehen ist darin, dass ab dem 01.01.2024 der Anteil an erneuerbaren Energien bei neu installierten Heizungen mindestens 65 Prozent betragen muss.


Was ist allerdings, wenn eine bestehende Heizung plötzlich aufgrund eines Totalschadens beziehungsweise einer sogenannten Heizungshavarie unwiederbringlich ausfällt? Eine Erneuerung durch eine 65-Prozent-Lösung will wohl geplant sein und nimmt einige Zeit in Anspruch. Passiert dies jedoch in der Heizsaison, muss ein schneller Ersatz her. Gibt es hier Ausnahmeregelungen?


Ist es nach dem GEG-Entwurf möglich, bei einer Heizungshavarie eine Öl- oder Gasheizung gebraucht zu kaufen?

Tatsächlich räumt der Gesetzgeber für den Fall einer Heizungshavarie eine Übergangsfrist ein. Das heißt: Musst du deine alte, irreparabel funktionsuntüchtige Gas- oder Ölheizung ersetzen, kann das vorübergehend durch neue oder gebrauchte, ebenfalls mit Öl oder Gas betriebene Heizung geschehen. Erst nach 5 Jahren brauchst du dann die 65-Prozent-Regel einzuhalten. Insbesondere gebrauchte Gas- und Ölheizungen werden dadurch interessant.


Sollte durch die Kommune vorgesehen bzw. geplant sein, das Gebäude künftig an ein Wärmenetz anzuschließen, beträgt die Übergangsfrist sogar 10 Jahre. In Mehrfamilienhäusern mit Einzelöfen und Gasetagenheizungen können es sogar bis zu 13 Jahre sein.


Woher kann eine gebrauchte Gas- oder Ölheizung stammen?

Woher kommen gebrauchte Öl- oder Gasheizungen? Eine gebrauchte Ölheizung oder Gasheizung kann aus unterschiedlichen Gründen anfallen:

  • Oft spielt der Verkauf eines Hauses dabei eine Rolle, wenn der Neubesitzer auf ein anderes Heizsystem umstellen will.

  • Auch können Gas- und Ölheizungen wegen Veränderungen am Gebäude

  • oder aus gewerblich genutzten Objekten schon nach relativ kurzer Betriebsdauer günstig zum Verkauf stehen.

Was kostet es, eine gebrauchte Gastherme oder gebrauchte Ölheizung zu kaufen?

Viele private Anbieter verkaufen ihre Gas- oder Ölheizung gebraucht schon für ab etwa 500 Euro. Wer so eine gebrauchte Gasheizung kaufen will, kann Gebraucht-Angebote auf zahlreichen Internet-Märkten finden. Aber auch eine günstige, gebrauchte Ölheizung ist auf Kleinanzeigen (bis vor kurzem eBay Kleinanzeigen), Quoka und Co. im Angebot.


Von gewerblichen Anbietern kannst du für ab etwas über 1.000 Euro eine gebrauchte Ölheizung beziehen. Eine Gasheizung, die du gebraucht vom Händler erhältst, kostet mindestens rund 850 Euro. Natürlich beeinflussen Alter, Leistung und Zustand der Geräte den Verkaufspreis. So kann eine neuere gebrauchte Brennwerttherme bei über 2.000 Euro liegen. Zuzüglich zum Preis für die gebrauchte Gasheizung oder gebrauchte Ölheizung musst du 1.000 bis 1.500 Euro für den Transport, einige Zubehörteile sowie die Montage durch einen Fachbetrieb einrechnen. Du solltest also mindestens eine Investition von um die 2.000 Euro einplanen. Falls du eine aktuellere Öl- oder Gasheizung gebraucht kaufen willst, können die Kosten auch deutlich höher ausfallen.


Gibt es weitere günstige Alternativen bei einer Heizungshavarie?

Weitere Alternative laut GEG: Statt nach einer Havarie eine gebrauchte Gasheizung oder gebrauchte Ölheizung einbauen zu lassen, kannst du dich aber unter gewissen Voraussetzungen auch für eine Stromheizung entscheiden. Hochwertige Strom-Heizkörper können jedoch pro Stück mehrere 100 Euro kosten. Inklusive Warmwasserboiler kann sich das bei einem Eigenheim oder pro Wohnung in einem Mehrfamilienhaus von mehreren Tausend Euro summieren. Allerdings ist die Montage einfach und kann meist weitgehend von dir übernommen werden.


Alternativ dazu besteht die Möglichkeit eines Elektro-Heizkessels. Er muss zwar von einem Fachbetrieb installiert werden, ist aber neu und mit einer für viele Einfamilienhäuser ausreichenden Leistung von 15kW schon für ab rund 1.100 Euro im Handel. Außerdem brauchst du in der Regel die alten Heizkörper nicht auszutauschen. Zu Bedenken ist indes bei einer Elektroheizung, dass der Betrieb aufgrund höherer Strompreise deutlich teurer ist als der einer Gas- oder Ölheizung, die Du gebraucht installieren lässt.


Welche Vor- und Nachteile kann eine Öl- oder Gasheizung, die gebraucht ist, mit sich bringen?

Vorteile einer gebrauchten Öl- oder Gasheizung:

  • Ein gebrauchte Gasheizung oder Ölheizung kann eine schnelle Lösung sein, wenn eine alte Anlage einen Defekt aufweist, der nicht mehr repariert werden kann.

  • Ein weiterer Vorteil ist, dass in der Regel weder am Leitungssystem noch an den Heizkörpern etwas verändert werden muss.

  • Dazu kommen niedrige Anschaffungspreise für eine gebrauchte Ölheizung oder Gasheizung.

  • Außerdem gibt dir diese Entscheidung Zeit, um ein optimales, nachhaltiges Heizsystem für dein Haus zu planen sowie von technischen Neuerungen und eventuell fallenden Preisen in naher Zukunft zu profitieren.

  • Vorteilhaft ist auch, dass du etwas bereits Produziertes weiter nutzt. So sparst du Rohstoffe, außerdem fallen keine neuen CO2-Emissionen für die Herstellung des Gerätes an.

Nachteile einer gebrauchten Öl- oder Gasheizung:

  • Zu den Nachteilen gehört, dass es sich bei einer gebrauchten Öl- oder Gasheizung nur um eine temporäre Maßnahme handelt. Nach der Übergangsfrist musst du sie durch eine Anlage austauschen, die die dann gültigen Nachhaltigkeitskriterien erfüllt. Alternativ kannst du sie, falls möglich, in ein Hybridsystem umwandeln.

  • Außerdem musst du einkalkulieren, dass eine gebrauchte Gas- oder Ölheizung durch einen höheren Verbrauch zusätzliche laufende Kosten im Vergleich zu einem neuen System verursacht.

  • Ein weiterer kritischer Punkt ist das Risiko bestehender, aber unentdeckter Fehler an der Gebrauchtanlage. Sie können neben Funktionsausfällen und Kosten zu Einbußen bei der Betriebssicherheit führen.

Wo kann man eine gebrauchte Gasheizung oder eine gebrauchte Ölheizung kaufen?

Eine Bezugsquelle für gebrauchte Gas- und Ölheizungen sind die einschlägigen Internet-Märkte und -Börsen wie Kleinanzeigen oder Quoka. Hier findest du vor allem Privatanzeigen. Dabei musst du bedenken, dass die angebotenen Geräte meist keine Überprüfung durchlaufen haben und du keine Garantieansprüche hast. Anders sieht das aus, wenn du eine Gas- oder Ölheizung gebraucht vom Händler kaufst. Hier sollte mindestens eine 12-monatige Gewährleistung enthalten sowie eine Überprüfung und Generalüberholung erfolgt sein.


Wer kann eine gebrauchte Ölheizungen oder Gasheizung einbauen?

Grundsätzlich darfst du eine gebrauchte Gas- oder Ölheizung selber einbauen. Empfehlenswert ist aber, diese Aufgabe einem Fachbetrieb zu überlassen. Dieser ist ohnehin zwingend erforderlich, wenn es um den Gasanschluss geht. Ferner muss die Heizung vom Schornsteinfeger abgenommen werden.


Wann ist eine gebrauchte Ölheizung oder Gasheizung sinnvoll und welche Anforderungen müssen erfüllt sein?

Unabhängig davon, ob dir ein Mehrfamilienhaus gehört oder ob du Eigentümer eines Einfamilien-, Doppel- oder Reihenhauses bist, musst du genau durchrechnen, ob es für dich im Falle einer Heizungshavarie sinnvoll ist, eine gebrauchte Gasheizung oder gebrauchte Ölheizung einbauen zu lassen.


Am besten ist, du ziehst dafür einen versierten Fachbetrieb in deiner Region zu Rate. In jedem Fall jedoch muss die gebrauchte Anlage zu den weiteren Komponenten deines Heizsystems wie z.B. Abgasanlage passen sowie die erforderliche Leistung bringen. Auch die Abmessungen müssen natürlich stimmen.


Tipp: Angebote von Heizungs-Installateuren in deiner Nähe erhalten

Falls du dir doch mal ein Angebot für eine neue Heizung einholen willst: Um bei der Erneuerung deiner Heizanlage finanziell sinnvoll vorzugehen, spielen vor allem die Investitionskosten für das neue System eine große Rolle, abgesehen von eventuellen Fördermitteln. Es lohnt sich, Angebote von verschiedenen Dienstleistern einzuholen, um das beste Verhältnis von Preis zu Leistung zu erzielen. Das Portal Heizungsfinder bietet dir die Möglichkeit, mit wenigen Klicks unterschiedliche Kostenvoranschläge von Heizungsinstallateuren in deiner Region zu erhalten.


3 Kommentare
bottom of page